Ringvorlesung: Gebaute Ordnung: Speicher des Wissens

Unser alltägliches Leben wird in nicht unerheblichem Maße von der architektonischen  Konfiguration des uns umgebenden Raums beeinflusst. Hierbei handelt es sich  jedoch nur selten um das Produkt zufälliger und nicht intendierter Umstände. So  müssen sich Architekt_innen, die sich mit der baulichen Gestaltung von Regierungs-  und Behördengebäuden, städtischen Räumen, Bibliotheken oder anderen Formen des Gebauten auseinandersetzen, seit jeher nicht nur nach ästhetischen, sondern  gleichermaßen nach funktionalen Anforderungen und Bedürfnissen richten, die an  die von ihnen entworfenen Bauten und Architekturen gestellt werden. Resultat sind
sich architektonisch manifestierende Räume, die unter anderem politisch-soziale Ordnungen und Idealvorstellungen widerspiegeln und konstituieren sollen oder in Hinblick auf spezifische Formen der Machtausübung und Machtsicherung gestaltet werden.
Der LOEWE-Schwerpunkt „Architekturen des Ordnens: Praktiken und Diskurse zwischen Entwerfen und Wissen“, ein Forschungsprojekt der Goethe-Universität Frankfurt und Technischen Universität Darmstadt, mit dem Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte und Rechtstheorie und dem Deutschen Architekturmuseum als außeruniversitären Partnern, hat sich im Rahmen des Jahresthemas 2021 „Gebaute Ordnung“ in der ersten Jahreshälfte mit verschiedenen Räumen der Macht auseinandergesetzt. In der zweiten Jahreshälfte stehen „Speicher des Wissens“ im Mittelpunkt. Den Ausgangspunkt für die thematische Ausrichtung der Ringvorlesung „Gebaute Ordnung: Speicher des Wissens“ im Wintersemester 2021/22 bildet die Feststellung, dass Architektur Wissen räumlich konfiguriert und damit wesentlichen Anteil an der Modulierung, Durchsetzung, Kanonisierung und Institutionalisierung epistemischer Modelle hat. Archive, Bibliotheken, Museen und Universitäten können als materialisierte Wissensordnungen aufgefasst werden: Das gesammelte, ausgewählte, geordnete, erschlossene und vermittelte Wissen wird räumlich gefasst.
Untersucht werden soll, inwiefern die konkrete architektonische Rahmung auf Organisations- oder Wissensstrukturen zurückwirkt.Im Rahmen von vier Abendvorträgen, die reale, theoretische und utopische Wissensordnungen und deren architektonische Konfiguration in den Blick nehmen, wird dem wechselseitigen Verhältnis von gebauten Räumen und Ordnungsvorstellungen nachgegangen.

Alle Veranstaltungen beginnen um 18 Uhr und werden per Zoom übertragen.


DO 18.11.2021
WOUTER VAN ACKER
»Reformatting the Memory Palace: When Everything Exists to End in a Document«

MI 01.12.2021
PHILIPPE VIÉRIN
»Reading Place«

DO 13.01.2022
KIRSTEN WAGNER
»Gebaute Welt- und Wissensordnung. Architekturen der Weltausstellungen im 19. Jahrhundert«

DO 27.01.2022
EVA DOLEZEL
»Objektarchitekturen, Wissenskonstellationen. Der museale Raum der Kunst- und Naturalienkammern in Theorie und Praxis«

Weitere Informationen und ZOOM-Link lassen sich außerdem hier finden: https://architecturesoforder.org/event/gebaute-ordnung-speicher-des-wissens/ 


Suche